Wir Reitschule Pensionspferde Zucht Verkaufspferde Termine Archiv Kontakt Impressum/DSGVO
Startseite Termine IPZV-Workshop "neue leichte Prüfungen"

Termine


IPZV-Workshop "neue leichte Prüfungen" Bewegungstraining nach Meyners Ferienfreizeit Tagesritte Spät-/Wiedereinsteiger-Wochenende Downloads



IPZV-Workshop "neue leichte Prüfungen"


Am 11. Mai 2019 findet bei uns für Richter & Trainer ein IPZV-Workshop zu den "neuen leichten Prüfungen" mit Andrea-Katharina Rostock statt.


Zeitplan:

10:00 Uhr - Begrüßung der Teilnehmer und Vorstellung der neuen Prüfungsstruktur
12:00 Uhr - Mittagspause
13:00 Uhr - Praxis -Vorstellung der neuen Prüfungen, der Leitgedanken und Richtkriterien
16:30 Uhr - Abschlussdiskussion
17:00 Uhr - Ende


Die Anmeldung erfolgt bitte online oder per pdf-Formular über www.ipzv.de!

Die Tagungspauschale (inkl. Getränke & Mittagsimbiss) beträgt 15,00 €/Pers. und wird vor Ort eingesammelt.



Weitere Infos zu den "neuen leichten Prüfungen" gibt es hier nach dem *klick*, sowie auf der Seite des IPZV unter Ressort 'Richten'.


"Mit einem wertvollen Angebot für seine Freizeitreiter startet der IPZV unter der Ägide von Marion Heibs Ressort Richten ins neue Jahr. Die „leichten Prüfungen“ stehen dabei im Mittelpunkt - und zwar eben nicht nur T7 und V5, sondern ganz neu entwickelte Disziplinen mit dem Fokus auf reiterlicher Leistung, nicht auf dem Material der Pferde, dazu mit mehr individuellem Feedback seitens der Richter. [...]
Marion Heib: "Mir ist wichtig, dass sich vom Reiter über die Richter, Trainer, Gastgeber und Sprecher alle angesprochen fühlen, denn das sollen ja aktive Workshops sein, die darauf angelegt sind, dass wir nicht nur Informationen vermitteln, sondern auch zuhören wollen. Zunächst geben Marlise und Andrea eine Vorstellung dessen, was bis jetzt erarbeitet wurde, dann zeigen wir natürlich auch ganz praktische Vorführungen dieser neuen Prüfungen, und anschließend hoffen wir auf ganz viel Feedback von den Teilnehmern.
Ich möchte einfach gern, dass wir dahin kommen, sowohl den reiterlichen Leistungsstand zu überprüfen und diesem mindestens 70 Prozent Gewicht und damit deutlichen Vorrang vor dem Material der Pferde einzuräumen wie auch zu vermitteln, was der Reiter verbessern kann. Nur eine solche praktische Anleitung kann dazu führen, dass wir statt der im bisherigen Schema der identischen Leitgedanken für alle Leistungsklassen oft fehlenden Erfolgserlebnisse zusätzliche Motivation für unsere Reiter schaffen, in der Ausbildung am Ball zu bleiben!“"

(Quelle: ipzv.de)